Aktuelles zum Corona-Virus

Neben den allgemeinen Verhaltensregeln bitten wir Besucher, die in eine der u.g. Risikogruppen fallen,  sich den Besuch der Gottesdienste sorgfältig zu überlegen, da unsere Räume sehr begrenzt sind. 

Bitte informieren Sie sich auch auf der Homepage des Robert Koch Institutes

 

  • Das Risiko einer schweren Erkrankung steigt ab 50 bis 60 Jahren stetig mit dem Alter an. Insbesondere ältere Menschen können, bedingt durch das weniger gut reagierende Immunsystem, nach einer Infektion schwerer erkranken (Immunseneszenz). Da unspezifische Krankheitssymptome wie Fieber die Antwort des Immunsystems auf eine Infektion sind, können diese im Alter schwächer ausfallen oder fehlen, wodurch Erkrankte dann auch erst später zum Arzt gehen. 
  • Auch verschiedene Grunderkrankungen wie z.B. Herzkreislauferkrankungen, Diabetes, Erkrankungen des Atmungssystems, der Leber und der Niere sowie Krebserkrankungen scheinen unabhängig vom Alter das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf zu erhöhen. 
  • Bei älteren Menschen mit vorbestehenden Grunderkrankungen ist das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf höher als wenn nur ein Faktor (Alter oder Grunderkrankung) vorliegt; wenn mehrere Grunderkrankungen vorliegen (Multimorbidität) dürfte das Risiko höher sein als bei nur einer Grunderkrankung.
  • Für Patienten mit unterdrücktem Immunsystem (z.B. aufgrund einer Erkrankung, die mit einer Immunschwäche einhergeht, oder wegen Einnahme von Medikamenten, die die Immunabwehr unterdrücken, wie z.B. Cortison) besteht ein höheres Risiko. 

Kein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf: 

  • Schwangere scheinen nach bisherigen Erkenntnissen aus China kein erhöhtes Risiko gegenüber nicht schwangeren Frauen mit gleichem Gesundheitsstatus zu haben.
  • Bei Kindern wurde bislang kein erhöhtes Risiko für einen schweren Erkrankungsverlauf berichtet.Sie kommen aber als symptomarme oder symptomlose Überträger infrage. 

Verhaltensregeln in unseren Versammlungen

"Eines Weisen Herz weiß Zeit und Weise" Prediger 8:5 (Luther)

  • Gründliche Händehygiene, dazu zählen Händewaschen mit Seife, mind. 30 Sek. oder Hände-Desinfektion. Desinfektionsspender sind sowohl im Eingangsbereich wie auch in den WCs vorhanden. Betätigung mit Ellenbogen (nicht mit der Hand). Kindern ist zu helfen. 
  • Husten und niesen nur in die Armbeuge oder in ein Taschentuch, das entsorgt wird mit anschliessender Händehygiene. 
  • Keine Umarmungen und kein Händeschütteln. 
  • Wenn möglich Abstand halten. 
  • Personen, die Anzeichen eines Infektes aufweisen (Fieber, Husten, Schnupfen, etc.) werden gebeten, zu Hause zu bleiben. 
  • Personen, die sich in einem der Risikogebiete aufgehalten haben oder Kontakt zu möglichen Corona-Infizierten hatten, werden gebeten, zu Hause zu bleiben. 
  • Auf Risiko-Gruppen, s.o. ist Rücksicht zu nehmen. 

Wir beten um den besonderen Schutz unseres wunderbaren Herrn in diesen schwierigen Zeiten. Er ist es, der in seinen Endzeitreden solche Geschehen der Welt voraussagte. Er ist es auch, der sie verfügt.